mysabbatical

Mein Freijahr

himmlisches, herbst

von allen elementen, die das leben der  menschen auf der erde möglich machen, fasziniert mich  das luftelement besonders.

in der lufthülle der erde sind alle lebewesen ein- und ausatmend miteinander verbunden.

ohne atem gibt es kein leben. wir menschen können tagelang ohne nahrung, etwas weniger lange ohne flüssigkeit, doch nur ganz kurz, bloß einige minuten lang, ohne atemluft auskommen.

ein blick hinaus und hinauf in den himmel zeigt uns die momentane beschaffenheit der lufthülle, das aktuelle wetter. damit verändert sich auch die qualität unserer atemluft, sie wird trockener, feuchter, kälter, wärmer…

wolken zeigen durch ihre beschaffenheit und die himmelsrichtung, aus der sie kommen, denen, die mit einer der unzählicgen „gegenden“ auf dieser welt vertraut sind und dort die „wetterwinkel“ kennen, wie sich das wetter an diesem ort weiterentwickeln wird.

die bewegungen in dieser lufthülle sind für uns nicht immer spürbar; sind sie es, so sprechen wir von lüftchen, winden oder stürmen.

wir erkennen durch den sonnenstand auch  die ungefähre tageszeit und sind jeden tag wieder neu von den lichtspielen, die  die sonnenauf- und untergänge veranstalten, fasziniert.  diese lichtspiele finden ständig auf der ganzen welt, immer wieder für andere menschen sichtbar und bewunderbar, statt.

in diesem jahr werde ich mich ganz viel in der gegend, in der ich wohne, aufhalten, doch zeitweise auch an anderen orten.  die himmlischen lichtspiele werden da die nötige konstante in zeiten der veränderung sein. verschiedene himmelsfotos , von  verschiedenen orten aus gemacht, sollen die verbindung, die einheit zeigen.

über niederfellabrunn, österreich

über niederfellabrunn, österreich

in niederösterreeich ist diese woche schulanfang. nicht für mich. ich unterrichte heuer nicht, mein freijahr beginnt.das startbild in der woche 1 meines freijahres  ist der himmel über niederfellabrunn, österreich. dem start- und zielpunkt meiner irdischen reisen. dieser spätsommer ist einer zum im-garten-genießen. eine ideale zeit, laufen zu gehen. jetzt gelten keine ausreden mehr:  zeit dafür hab ich.

woche 2, KW 38, 2009

über zakynthos, griechenland

die woche auf zakynthos ist ein besonderes zeitgeschenk dieses jahres: mein erster urlaub in der nachsaison, bei temperaturen, die ideal sind.  es gibt neben sonnenschein auch zwei bewölkte tage zum erkunden dieser kleinen insel. es ist auch die zeit, in der die baby-schildkröten schlüpfen und ihren ersten weg ins meer gehen. und am ende der woche fühlt es sich an, wie bei uns vor einem monat: es wird spätsommer, die nächte kühlen ab.

der akku meiner kamera wird nach fast einer woche leer, das letzte bild ist

sonnenaufgang über dem meer

sonnenaufgang über dem meer

dieser sonnenaufgang, den ich vom hotelfenster aus beobachte. früh wach werden hat schon was, eindeutig.  ansonsten: ohne worte.

erste alterserscheinungen

erste alterserscheinungen

die letzten trauben von unserer weinlaube haben sich die amseln schmecken lassen als wir in griechenland waren.  unser dankeschön für ihr  da-sein und ihr gezwitscher – und hoffentlich ein bisschen wiedergutmachung für die eine amsel, die unsere katze verspeist hat.  thema speisen:   ob ich noch gefüllte weinblätter mit zitronensauce kochen werde? die blätter zeigen nämlich schon die ersten herbstverfärbungen…

was für eine woche! wetter und rosen wie im sommer!

himmlischer bogen

himmlischer bogen

zumindest bis zum donnerstag bleibt es unnatürlich warm.  wer sagt denn, dass immer alles „natürlich“ sein sollte ?  soll es in diesem fall nämlich nicht, ich genieße diese gegenwart mit strahlend blauem himmel. insbesondere auch deswegen, weil ich weiß, dass dieses wetter nicht mehr lange anhalten kann.

woche 6, KW 42, 2009

es gibt kein schlechtes wetter

mitte oktober ist es kalt, regnerisch, windig, fast die ganze woche.  der wein hat schon viele  seiner blätter verloren und ich informiere mich über die azoren, der gegend wo unsere „wetterhochs“ herkommen.  abgesehen davon trage ich die passende kleidung  für das damit auch  gleich passende wetter und gehe gleich zwei mal in dieser woche laufen.  auch so kommen  glückshormone zur ausschüttung.

kulturgenußwoche:  ich bin mit unterschiedlichen leuten unterwegs zu unterschiedlichen zielen.

grenzenloser himmel

grenzenloser himmel über raabs

der himmel meint es gut mit uns, wie hier in raabs, direkt oberhalb der landesausstellung.   das thema der raabser ausstellung sind die grenzen in der landschaft und in den köpfen. gut hörbare und anschaubare alltagsgeschichte , vor allem aus den letzten 100 jahren, wird dort präsentiert.  die staaten ziehen ihre staatsgrenzen in den himmel hinauf weiter, so gesehen  zeigt dieses bild einen ausschnitt aus dem  österreichischen luftraum.

woche 8, KW 44/2009

über der donau zwischen korneuburg und klosterneuburg

kunst - gaben - von - oben

kunst - gaben - von - oben

weil in der sammlung essl die ausstellung „chalo“ über zeitgenössische indische kunst zu ende geht, mache ich mich auf den weg nach klosterneuburg.   ich komme zu einem besonderen event zurecht –  die essls feiern  sich und ihr 10jähriges museumsjubiläum. in der ausstellung kann sich die besucherin in

einem raum als schattenbild sehen, worauf  „aus dem himmel“ verschiedene gegenstände fallen. ein ständig sich veränderndes bild, das zum mitgestalten anregt, weil auch jede meiner bewegungen im bild zu sehen ist.  picture in progress – so etwas gefällt  meinem kindlichen gemüt !

schneeverhangen

der anfang der 9. woche bringt schnee aus dem himmel, der als kuriosum bestaunt und begrüßt wird, dann aber auch gleich wieder verabschiedet – bis später einmal, es ist noch nicht deine zeit…  und am nächsten tag ist auch nichts mehr davon bei uns zu sehen. war nur ein ganz kurzes einbringen einer neuen wetter-idee, gleich wieder verworfen und gelöscht, doch genug, um zu erinnern, wie schön es bei uns mit schnee sein kann.

die kombination aus feuer und wasser

schwarz-bunt-wien-donau-himmel

ist gegensatz pur.  dieses spannungsfeld macht auch den reiz unserer donaufahrt aus,  wo über dem wasser flamenco getanzt wird und wo im schwarzen nachthimmel kräftiges bunt aufleuchtet. gracias a la vida!

da schaut die u1 am praterstern in den himmel

diese woche bringt tage mit blauem himmel, an denen ein t-shirt – kombiniert mit einem lässig über den arm getragenen wintermantel – die perfekte kleidung ist.  hier das ist ein echter u-bahn-lichtblick . und der tut allen, die unterirdisch  in finsteren,  maulwurfsartigen gängen eilig unterwegs sind, äußerst gut.

von der woche 12 / KW 48 gibt es kein himmelsbild. das ungewöhnlichste ereignis in diesem zusammenhang ist jedoch die verabschiedung von theresia ehrenwebers körper im anatomischen institut wien. die kurze zeremonie wird gestaltet von einem altkatholischen priester – wir finden es einfach himmlisch, wie er kirche und christentum  in unserem gespräch interpretiert.

No comments yet»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: