mysabbatical

Mein Freijahr

Archiv für Dezember, 2009

lebenszeit

„meine zeit ruht in deinen händen…“ – berührendes abschlusslied aus der begräbnismesse für anni holledauer, die im 53. lebensjahr „heimgekehrt“ ist – wie es  heißt. ich habe sie nicht wirklich persönlich gekannt, über die verwandtschaft ein wenig über sie gewusst, ein paar sätze mit ihr gewechselt … eine frau, die hier – in der fremde, sie ist ja heimgegangen – einen mann, 3 junge erwachsene kinder und eine herkunftsfamilie zurücklässt. sie sind alle vonihrem  plötzlichen, absolut überraschenden tod an einem urlaubsort überwältigt. dennoch sind sie nicht hoffnungslos. sie haben das vertrauen, dass es weitergehen wird, dass es da jemanden gibt, der sie trägt, von „zu hause“ aus, spürbar, hier in der fremde, die unsere welt ist.

Advertisements

alzheimer

mangel an wohlbefinden und krankheit anstelle von wohlbefinden und gesundheit  – auch bei der alzheimer-demenz

zu den für mich am besten nachvollziehbaren aussagen zu dieser krankheit zählt die von rosina sonnenschmidt. sie bezeichnet alzheimer, ebenso wie parkinson etc.  in ihrem buch „exkarnation, der große wandel“ als erste phase des sterbens .  faszinierende aussage: alzheimerkranke können total zufrieden sein, sobald sie all das an verantwortung, das sie schon lange abgeben wollten, endlich abgegeben haben und den versorgungsgrad erreicht haben, den sie sich wünschen. zu dieser folgerung kommt sie über gespräche mit alzheimerkranken auf einer kommunikationsebene, auf der die sie als ausgebildetes medium  kommunizieren kann. diese aussage deckt sich mit meinen beobachtungen im krankheitsverlauf meiner mutter und bestätigt diese über eine andere art der wahrnehmung.

was auch immer hinter alzheimer steckt, wichtig im täglichen leben ist der umgang mit den erkrankten, die oft verhaltensweisen an den tag legen, die für die pflegenden sehr fordernd sind.

in diesem zusammenhang bin ich sehr froh darüber, dass  naomi feil, die eine kommunikationsstrategie für pflegende im umgang mit alzheimerkranken entwickelt hat, beim alzheimertag 2009 im wiener rathaus den alois alzheimer-preis für ihr lebenswerk bekommen hat.

denn was auch immer der grund für eine alzheimererkrankung eines menschen sein mag, ein wertschätzender umgang und das ermöglichen vieler guter augenblicke für alle beteiligten ist das ziel.