mysabbatical

Mein Freijahr

das wunder der heilung

der regenbogen ist das zeichen ...

… ist nichts anderes als das wunder des lebens an sich. des lebens, das sich fulminant durchsetzt gegen alle wahrscheinlichkeiten, erfahrungsberichte, statistiken und vernunft.

solche wunder werden immer als gr0ßes geschenk erfahren, als wirken von etwas, das viel größer ist als der menschliche verstand und menschliche fähigkeiten.

solche wunder passieren täglich. auch dir, levent. lass dich beschenken.

abschied von mitsu

mitsu ist nicht mehr.  ja, sie war schon nicht mehr die jüngste, hat ein paar kleine schwächen gezeigt. ich wusste auch, dass ich mich spätestens kommendes schuljahr von ihr trennen würde, doch nun war es ganz schnell gegangen.  innerhalb von sekunden, um genau zu sein.

seit 16. juli 1998 war sie mein auto. es hat eine zeit gedauert, bis ich wir uns aneinander gewöhnt hatten. innerhalb der garantiezeit gab es auch ein paar reperaturen, die in den vielen jahren danach nie wieder nötig waren. sie war zuverlässig, immer für mich da, auch für alle anderen mitglieder der familie, die einen führerschein besitzen, sie hatte eben eine echte japanische mitarbeiterloyalität.  ich  muss gestehen, dass wir sie alle in irgend einer form verletzt haben. natürlich nie mit absicht, aber passiert ist es trotzdem, wenn es uns auch jedesmal leid getan hat.  sie war nie nachtragend, hat nach den kurzen reperatur-auszeiten, die sie sich dann gegönnt hat, wieder loyal ihre pflicht getan.

die liebe mitsu neben ihrem freund audi

mitsu kam in mein leben , als mein damals schon sehr altes auto einen unfall mit einem reh, das ganz plötzlich in es hineingesprungen war, nicht überlebt hatte. würde jemand ein buch über mitsu schreiben, gäbe es da eine rahmenhandlung , in der mitsu nun ihrerseits durch einen unfall aus meinem leben wieder geht. und schuld daran bin dieses mal nur ich, dieses mal wäre der unfall vermeidbar gewesen. für mein fahrkönnen war ich einfach zu schnell auf matschfahrbahn unterwegs. ich habe so aus eigener erfahrung gelernt, dass ein schleudern auch auf der geraden straße möglich ist und dass nur ein sofortiges, richtig dosiertes gegenlenken helfen kann. und das ist mir nicht gelungen. doch es ist gelungen,  durch eine allee eine baumfreie schleuderpassage in einen acker zu finden – und dafür bin ich überaus dankbar, denn:  MIR ist das nicht gelungen, das ist mir klar. ich weiss, dass hilfe überall und immer auf uns wartet.  unmittelbar nach dem unfall waren auch schon zwei männer da, die johannes und mir geholfen haben aus dem auto zu klettern und mitsu  wieder auf die räder zu stellen.  einer von ihnen hat uns dann auch noch gleich nach hause gebracht. .. unglaublich, wie schnell und „sicher“ es für johannes und mich abgelaufen ist.  auf unserer schleuderfahrt in richtung acker taten uns insassen der leitpflock und die schneestange, die wir berührten, nicht weh, mitsu allerdings schon. auch im überschlagen und auf-der-seit- zu-liegen-kommen hat mitsu ihre schutzfunktion zu hundert prozent übernommen. selbst im vorgang des überschlagens habe ich mich gehalten gefühlt. mitsus sicherheitsgurte haben optimal funktioniert.

so hat mitsu am 28. jänner 2010 für uns  ihr leben gelassen. am parklatz in meinem herzen ist ihr ein platz für dauerparker reserviert. ihre sterblichen überreste lagern derzeit am bauhof niederhollabrunn, von wo aus sie einer weiterverwertung zugeführt werden. mögen ihre guten eigenschaften im recycling auf die neuen dinge übergehen, die von ihr einen anteil abbekommen werden…

lebenszeit

„meine zeit ruht in deinen händen…“ – berührendes abschlusslied aus der begräbnismesse für anni holledauer, die im 53. lebensjahr „heimgekehrt“ ist – wie es  heißt. ich habe sie nicht wirklich persönlich gekannt, über die verwandtschaft ein wenig über sie gewusst, ein paar sätze mit ihr gewechselt … eine frau, die hier – in der fremde, sie ist ja heimgegangen – einen mann, 3 junge erwachsene kinder und eine herkunftsfamilie zurücklässt. sie sind alle vonihrem  plötzlichen, absolut überraschenden tod an einem urlaubsort überwältigt. dennoch sind sie nicht hoffnungslos. sie haben das vertrauen, dass es weitergehen wird, dass es da jemanden gibt, der sie trägt, von „zu hause“ aus, spürbar, hier in der fremde, die unsere welt ist.

alzheimer

mangel an wohlbefinden und krankheit anstelle von wohlbefinden und gesundheit  – auch bei der alzheimer-demenz

zu den für mich am besten nachvollziehbaren aussagen zu dieser krankheit zählt die von rosina sonnenschmidt. sie bezeichnet alzheimer, ebenso wie parkinson etc.  in ihrem buch „exkarnation, der große wandel“ als erste phase des sterbens .  faszinierende aussage: alzheimerkranke können total zufrieden sein, sobald sie all das an verantwortung, das sie schon lange abgeben wollten, endlich abgegeben haben und den versorgungsgrad erreicht haben, den sie sich wünschen. zu dieser folgerung kommt sie über gespräche mit alzheimerkranken auf einer kommunikationsebene, auf der die sie als ausgebildetes medium  kommunizieren kann. diese aussage deckt sich mit meinen beobachtungen im krankheitsverlauf meiner mutter und bestätigt diese über eine andere art der wahrnehmung.

was auch immer hinter alzheimer steckt, wichtig im täglichen leben ist der umgang mit den erkrankten, die oft verhaltensweisen an den tag legen, die für die pflegenden sehr fordernd sind.

in diesem zusammenhang bin ich sehr froh darüber, dass  naomi feil, die eine kommunikationsstrategie für pflegende im umgang mit alzheimerkranken entwickelt hat, beim alzheimertag 2009 im wiener rathaus den alois alzheimer-preis für ihr lebenswerk bekommen hat.

denn was auch immer der grund für eine alzheimererkrankung eines menschen sein mag, ein wertschätzender umgang und das ermöglichen vieler guter augenblicke für alle beteiligten ist das ziel.

klimaschutz

die reaktionen auf die aktion von greenpeace  „1000000taten“ sind schwach. viel zu wenige leute machen mit. ist klimaschutz out? können die leute das wort klimaschutz schon nicht mehr hören?

als ob der klimaschutz kein thema wäre

als ob der klimaschutz kein thema wäre

mich frustriert am meisten, dass österreich seine klimaschutzziele nicht erreichen kann, weil andere ministerien das umweltministereium in seiner arbeit blockieren. die wirtschaft , überall auf der welt, so auch bei uns, möchte durch klimaschutzmaßnahmen keine gewinnreduzierung und übersieht, dass wirtschaften nur möglich ist, wo menschen leben können, dass  gesundheit das höchste gut ist und  dass ein weltweites zusammenarbeiten nötig ist. einen schritt nach vorwärts bitte!

wer aber ihr oder  sein engagement im umweltschutz  zeigen möchte, hier ist die homepage dafür:

www. 1000000taten.greenpeace.at

bildungslücken

„bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles in der schule gelernte vergessen hat.“

heute, 2. november 2009,  lese ich im kurier unter der schlagzeile „haarsträubende bildungslücken“  über anwärterInnen auf eine friseurInnenlehre und ihr  mangelndes fachwissen in mathematik, geographie und politische bildung.  ein ausgefüllter fragebogen ist zu bewundern – und mich wundert es nicht, dass da „Häupl“ steht wo nach dem derzeitigen österreichischen bundespräsidenten gefragt wird.

das wiener kind, das diesen namen hingeschrieben hat, hat keinen begriff von und insbesondere kein interesse an politischer bildung.  es schaltet „auf durchzug“,  sobald geschichtliche oder politische themen in der schule besprochen werden.  noch so viele gut gemeinte materielien, diskussionen, exkursionen … erreichen das lehrziel nicht, wenn kein eigenes, intrinsisches interesse bei den kindern da ist, an das angeknüpft werden kann.

mit 16 darf es zum ersten mal wählen.  und wenn  dieses kind wählen geht, dann traue ich mich  eine wette darüber abzuschließen, welche partei das kreuzerl bekommen wird. für einfache leute braucht es  einfache informationen.  propaganda in comic-form kommt da gut an…

in der schule kann keine lehrerin und  kein lehrer die fehlende motivation und das fehlende interesse durch äußere motivationsmaßnahmen kompensieren.  ich erinnere mich an einen schüler, der beim austeilen eines unterrichtsmaterials fragte: „ist das ein lernspiel?“ und dabei so begeistert klang und dreinschaute wie ich es tue, wenn ich eine offene rolle quargel im kühlschrank entdecke und meinen mann nach der käsesorte frage.

diesen mangel an interesse, gepaart mit nicht allzu guter begabung und einem nicht allzu guten gedächtnis dürfte es schon immer gegeben haben. die antworten auf die frage des mikromannes im radio anlässlich des heurigen nationalfeiertages, nämlich „ist österreich eine demokratie oder eine republik?“ sprechen bände.

und nächstes jahr werde ich wieder tun was ich kann, werde staatskundliche begriffe so weit wie möglich vereinfachen, werde „mindeststandards“ für verschiedene notengrade festlegen, werde schülerInnen  in den verschiedensten methoden unterrrichten, mich geradezu zerfransen, denn ich bin nach einem freijahr wieder top in form – und nach kurzer zeit wird  (vorausgesetzt die informationen waren tatsächlich kurze zeit aus dem gedächtnis abrufbar) schon vergessen… und einige schülerInnen werden  den grad oben genannter „bildung“ rasant schnell erreichen.  such is life. punkt.

propaganda

die leben-schenkenden und -bewahrenden mütter waren eine wichtige basis für das totalitäre dritte reich. die söhne, die sie auffütterten, wurden zum kanonenfutter für den führer.  die nö landesausstellung 2009 bereicherte meinen informationsstand zu diesem thema mit einem propagandazettel anlässlich der volksabstimmung zum anschluss österrreichs an deutschland. so sollten  die mütter österreichs gewonnen werden –  das ist der originaltext, papiergewordener zynismus par excellence:  „mütter! wir wollen, dass weiternhin friede sei! ihr wollt dasselbe. ihr wollt es für eure söhne. ihr wollt, dass das wort des kanzlers gelte: die jugend soll nicht gegeneinander sterben, sie soll miteinander leben. mütter, drum stimmt ihr für österreich, drum stimmt ihr mit JA. eure kinder danken euch.“  warum sich damals mütter auf diese weise manipulieren ließen, kann eine frau in der heutigen zeit nicht mehr nachvollziehen. heute, wo das netz aus diesen lügen und dieser propaganda längst zerrissen ist.  ich  finde  keine worte um meinen abscheu über menschenverachtung dieses regimes auszudrücken.  und natürlich stellt sich die frage nach den lügen und der propaganda in der gegenwart, nach den aktuellen „irrungen“ in unseren leben…